Fakten statt Angst! Wirksame HIV-Behandlung verhindert sexuelle Übertragung.

HIV ist unter einer wirksamen Behandlung sexuell nicht übertragbar. Auf dieses wissenschaftliche Ergebnis der diesjährigen Internationalen AIDS-Konferenz in Amsterdam weist die AIDS-Hilfe Duisburg / Kreis Wesel im Vorfeld des Welt-AIDS-Tages hin.

„Eine wirksame HIV-Therapie vermindert und kontrolliert die HI-Viren im Körper so stark, dass die Viren nicht mehr messbar sind. Und sind die Viren nicht mehr messbar, kann HIV auch beim ungeschützten Sex nicht übertragen werden. Dieses durch viele Studien gesicherte Ergebnis fassten die Wissenschaftler mit dem Slogan „Nicht messbar = Nicht übertragbar (n = n)“ als Botschaft an Menschen mit und ohne HIV zusammen“, erläutert Dietmar Heyde, Geschäftsführer der AIDS-Hilfe Duisburg / Kreis Wesel.

Menschen mit HIV können dank der Behandlungserfolge relativ beschwerdefrei leben und erreichen ein nahezu gleiches Lebensalter wie Menschen ohne HIV-Infektion. Sie können am gesellschaftlichen Leben teilhaben, arbeiten, ihre Sexualität ohne Angst leben und auf natürlichem Wege Eltern werden. „Mit HIV zu leben ist heute etwas ganz Anderes als vor 20 Jahren“, betont Peter Külpmann, Vorstand der AIDS-Hilfe. „Wir hoffen, dass die Verbreitung der Botschaft „n = n“ Menschen ermutigt, sich beraten und gegebenenfalls auch testen zu lassen, denn nur wer von der Infektion weiß und eine möglichst frühe Diagnose bekommt, kann auch von den Vorteilen der Behandlung profitieren, ergänzt die Vorstandskollegin, Silke Stützel.

„n = n“ ist aber auch eine wichtige Botschaft für die gesamte Bevölkerung: Obwohl viele wissen, dass HIV im Alltag und am Arbeitsplatz nicht übertragbar ist, verspüren sie Unsicherheiten im konkreten Umgang mit Menschen mit HIV. Neuere Erkenntnisse, wie die Nicht-Übertragbarkeit unter wirksamer Therapie sind nur wenigen bekannt. „Unwissen und Ängste können aber Quellen der Diskriminierung von Menschen mit HIV sein“, führt Dietmar Heyde aus. „Da hilft vor allem Eines: Drüber reden und sich informieren. Wir bieten Beratung für Familienmitglieder und den Freundeskreis ebenso wie für das Personal im Gesundheitswesen oder anderen Unternehmen – nach wie vor auch im Kreis Wesel an. Bei uns sind alle willkommen, die Fragen rund um HIV haben.“

Die aktuell vom Robert-Koch-Institut (s. www.rki.de ) vorgelegten Eckdaten für 2017 zeigen einen leichten Rückgang der Neuinfektionen in Deutschland (ca. 6%). Vor allem in der Gruppe der Männer, die Sex mit Männern haben (MSM) konnten deutliche Erfolge verzeichnet werden, während bei den intravenös drogengebrauchenden Menschen und den heterosexuellen Männern nennenswerte Anstiege beobachtet wurden. Dies belegt einmal mehr, dass der Ausbau zielgruppenspezifischer Beratungs- und Testangebote und ein früher Behandlungsbeginn Erfolge zeigen. „Dieser Weg sollte konsequent weiter umgesetzt werden, insbesondere durch eine Verbesserung der Testangebote und die Gewährung des Zugangs zur Therapie für alle in Deutschland von HIV betroffenen Menschen inklusive der Menschen ohne Krankenversicherung“, lautet die Schlussfolgerung des RKI (RKI, Epidemiologisches Bulletin Nr. 47, 22.11.2018).*

Die AIDS-Hilfe Duisburg / Kreis Wesel berät anonym, kostenlos und vertraulich zu allen Fragen rund um HIV / AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI). Die Kontaktdaten finden Sie unter www.aidshilfe-duisburg-kreis-wesel.de

* Aufgrund technischer Probleme kann das RKI zur Zeit leider keine regional- und kommunalbezogene Daten zur Verfügung stellen.

Gefördert durch:                                                                                                                           Mitglied in: